ENFR

10. Das Buch

Inhalt

Das Buch von J.L VAN BELLE,  „Henri Lambert -  Un grand penseur toujours d’actualité (Ein nach wie vor zeitgemäßer großer Denker)  (1862-1934)“, Editions La Taille d'Aulme, 2010, 419 Seiten, kann namentlich bei der Buchhandlung Tropismes (http://www.tropismes.be/) bestellt werden.

Vorwort 11
Danksagungen 15
Einführung 17
KAPITEL I. Hintergrund und Familie 19
1. Hintergrund : Die industrielle Revolution 19
Die industrielle Revolution (ca. 1750-1900) 19
Belgiens Vorsprung 21
Belgisches Beispiel Charleroi 23
2. Die Familie Lambert 26
Casimir Lambert (1798-1864) 27
Casimir Lambert Sohn (1827-1896) 34
Henri Lambert (1862-1934) 47
KAPITEL II. Jugend, Ausbildung, Prämissen seines Denkens 49
1. Jugend und Umfeld 49
2. Schul- und Hochschulbildung 50
3. 1886 : Arbeiteraufstand und Prämissen seines Denkens 51
4. Freundschaft mit Eugène Baudoux 63
5. Erste Überlegungen, erste Schriften (1892-1898) 63
KAPITEL III. Reform des Wahlsystems und des parlamentarischen Systems 69
1. Der belgische Mikrokosmos : Die damalige Situation (1865-1893) 69
2. Henri Lamberts Lösung : Ein organisiertes allgemeines Wahlrecht, ein parlamentarisches System im Allgemeininteresse (1892-1893) 75
3. Aktionen und Reaktionen (1893) 79
4. Wiederaufleben einer Idee : Die Kommission der 31 (1913-1914) 85
KAPITEL IV. Reform des Vereinigungsrechts 89
1. Die Situation in Belgien Ende des 19. Jahrhunderts 89
2. Analyse und Vorschlag von Eugène Baudoux und Henri Lambert 91
Von 1895 bis 1898 91
Erneutes Auftreten 1907-1908 99
3. Reform des verantwortungslosen Kapitalismus und des wirtschaftlichen Vereinigungsrechts allgemein (1914) 100
KAPITEL V. Reform der Kolonialsysteme : Internationalisierung 119
1. Hintergrund (1884-1887) - Die Affäre des Belgischen Kongo 119
2. Missbräuche des Regimes Leopold II. (1888-1908) 121
3. Belgische Annektierung: Henri Lamberts Vorschlag der Internationalisierung (1908) 123
KAPITEL VI. Ein unermüdlich tätiger Reformer 135
1. Gesetzentwurf zu den „Arbeitsaktien“ (1913) 135
2. Das Grundschulwesen (1914) 136
3. Die Eisenbahn (1914) 137
KAPITEL VII. Grosser Krieg (1913-1918) und Waffenstillstand 139
1. Einführung 139
2. Heraufziehen des Großen Krieges und offener Brief an Sir Edward Grey (1913) 142
3. Moralist und Friedensaktivist : Offener Brief an Woodrow Wilson. Aktionen von Holland und vor allem von England aus (Oktober 1914 – September 1916) 147
4. Friedensaktivist in den USA 170
- Herantreten an Colonel House (wichtigster Berater Präsident Wilsons)  
- Ausarbeitung von Wilsons „14 Punkten“ für den Frieden (8. Januar 1918)  
- „Punkt 3“ und wirtschaftliche Abrüstung, Grundlage des Friedens  
- Waffenstillstand (11/11/1918)  
5. Gründung der Internationalen Freihandelsliga (The International Free Trade League) in Boston (1918) 199
6. Henri Lambert und die Enkel von William Lloyd Garrison (1917-1918) 203
7. Weitere Aktivitäten, Initiativen und amerikanische Schriften Henri Lamberts 207
KAPITEL VIII. Scheitern des Friedens : Friedenskonferenz, Vertrag von Versailles (1919) 213
1. Haltungen der Sieger – Öffentliche Meinungen 213
2. Wilsons „Punkt 3“ entfällt: Das Fiasko 215
3. Fortführung des Briefwechsels mit Colonel House 218
4. Henri Lamberts Reaktionen 220
KAPITEL IX. Die INdividualistische Demokratie: Freiheit, Verantwortung, Solidarität 229
1. Henri Lamberts Finalismus 229
2. Die Gesetze der natürlichen Ordnung 232
3. Eine neue Wirtschaftsphilosophie und moralische Politik 234
KAPITEL X. Letzte Kämpfe (1930-1934) 249
1. Die Weltkrise 250
2. Europa : Das „Paneuropa“-Phenomen - Föderalismus oder nicht? 254
3. Die Staatsreform in Belgien (1934) 259
4. Letzter Aufruf von 1934: „Die europäischen Geschicke werden sich im Laufe der nächsten zwei oder drei Jahre entscheiden“ 262
KAPITEL XI. geistige herangehensweise und metaphysische Hypothese 265
1. Vergeistigung durch Ausübung der Sittlichkeit 265
2. Hypothese : Die Natur der anziehenden Energie, göttliche Macht im Atom? 267
KAPITEL XII. Echos auf die Theorien Henri Lamberts „Pilger der Wahrheit“ 277
1. Analyse von Guillaume De Greef 277
2. Reaktionen der belgischen katholischen Kreise 284
3. Meinungen einer internationalen Elite 285
4. Anhänger und Gegner 287
5. Letztes großes belgisches Echo : Henri Janne 297
6.Valentin Casimir-Lambert oder The Responsible Democracy 300
KAPITEL XIII. Industrieller Werdegang : (1930)  Von den familiären Glashütten zum Barnum und zur Konzentration in der „U.V.M.B.“ 303
1. Die familiären Glashütten : Expansion, familiäre Schwierigkeiten 303
2. Gründung der Kommanditgesellschaft Henri Lambert et Cie und Bau des Barnum (1901-1902) 305
3. Die technologische Revolution: Vom mundgeblasenen zum gezogenen Glas (1914-1930) 324
4. Vom Barnum zu den Verreries Mécaniques (Mechanische Glashütten) von Lodelinsart (1927-1930) 325
5. Die Konzentration der Union des Verreries Mécaniques Belges (U.V.M.B.) (1930) 327
KAPITEL XIV. Familienleben 331
1. Heirat, Nachkommenschaft, Wohnorte 331
2. Trennung (1913) und Scheidung (1922) 340
3. Änderung des Familiennamens (1923) 340
4. Einsamkeit, letztendliche Enttäuschung, Tod 341
Schlussfolgerung 343
Anhänge 351
I. Ahnentafel 351
II. SYNOPSIS : Das Leben von Casimir Lambert Sohn und von Henri Lambert 352
III. Entwurf eines Friedensplans : Arnold Lupton und Henri Lambert (1915) 358
IV. Das Schicksal des Glashüttenwerks von Henri Lambert: Bericht der Folgen, Glaverbel (1961), das Fiasko von B.S.N.-Glaverbel (1972) 368
BIBLIOGRAPHIE 373
Verzeichnis der Abbildungen 407
Namenverzeichnis 411

Datum der letzten Aktualisierung: 2012-09-06